/ Gymnasium / Weg zur Maturität

Der Weg zur Maturität

Gymnasiale Ausbildung

Die gymnasiale Ausbildung dauert vier Jahre. Sie gliedert sich in zwei Abschnitte: In den ersten beiden Jahren stehen die Grundlagenfächer im Vordergrund, erst in den beiden letzten Jahren nehmen die obligatorischen Wahlfächer deutlich zu. Dabei muss beachtet werden, dass einige Fächer sowohl Grundlagenfach als auch obligatorisches Wahlfach sein können, d. h. die Schüler und Schülerinnen können zusätzliche Lektionen belegen. Es ist aber nicht möglich, das Fach abzuwählen. Darum überwiegt auch in den beiden letzten Jahren der Anteil an Lektionen in den Grundlagenfächern gegenüber den Lektionen in den obligatorischen Wahlfächern.
Dieses Angebot wird ergänzt durch Freifächer.

Entscheide vor dem Eintritt in die Kantonsschule

Welche Entscheide müssen angehende Gymnasiasten und Gymnasiastinnen fällen, bevor Sie in unsere Schule eintreten?

1. Wahl der Kantonsschule

Der Bereich der Grundlagenfächer und der Akzentfächer ist in allen Schulen identisch; dasselbe gilt in hohem Masse für das Wahlangebot.
Dies bedeutet, dass sich die Kantonsschulen nicht in Bezug auf das Bildungsangebot unterscheiden, sondern durch die schulspezifische Gestaltung der Fächer und durch die Schulkultur.
Den Schülerinnen und Schülern ist es grundsätzlich frei gestellt, für welche Kantonsschule sie sich anmelden wollen. Im Interesse einer ausgewogenen Abteilungsplanung behält sich allerdings das Erziehungsdepartement die definitive Zuteilung der Studierenden an eine Kantonsschule vor.

2. Wahl gewisser Grundlagenfächer

Musik (mit obligatorischem Instrumentalunterricht) oder Bildnerisches Gestalten

3. Wahl des Akzentfachs

4. Wahl der Freifächer

Detailliertere Informationen über die einzelnen Fächer finden sich unter: Fächer nach MAR